Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

   

Tradition und Brauchtum stehen bei der Jägerschaft hoch im Kurs. So entwickelten sich im Laufe der Zeit die einzelnen Jagdsignale für die vielen Arten des jagdbaren Wildes. Hinzu kamen die Signale zur Verständigung bei der Durchführung von kleinen und größeren Gesellschaftsjagden. Am Ende eines Jagdtages werden diese in der Regel mit den Fürst-Pless- Jagd- hörnern geblasen. Hinzu gekommen sind die Parforce-Hörner und die Fürst-Pless-Ventilhörner. Freunde des Jagdhorn- blasens haben sich zu Korps zusammengeschlossen und leisten somit auch kulturelle Beiträge in unserer Gesellschaft.

Mit dem wieder Aufblühen des Deutschen Waidwerks nach 1945 gab es auch interessierte Jagdhornbläser in und um unsere damalige Kreisstadt Weilburg. So entstand zunächst in den 50iger Jahren eine kleine Gruppe in Weilburg.

Unser heutiges Bläserkorps gründete sich im Jahre 1969 in Niedershausen und bestand aus 16 aktiven Bläsern. Erster Hornmeister war August Röth aus Niedershausen. Wöchentlich werden an einem Tag in der Woche Übungsstunden abgehalten. Die erste Teilnahme an einer größeren Veranstaltung war bei einem Jubiläum des ersten Frankfurter Jagdclubs im Palmengarten in Frankfurt. Im gleichen Jahr starteten wir Bläser erstmals bei den „Hessischen Meisterschaften“ im Jagdschloss Kranichstein (Darmstadt) in der Klasse „C“ und 1975 in der nächst höheren Klasse „B“. Wir waren ehrgeizig und erreichten bei weiteren hessischen Meisterschaften in den Jahren 1977 und 1985 die Premium-Klasse „A“.
Nach 17 aufopfernden Jahren als Hornmeister gab August Röth den Stab in jüngere Hände. Nachfolger wurde Ralph Schmidt (Hessen Forst) aus Weilburg. Er leitete unser Bläserkorps berufsbedingt leider nur 5 Jahre. Es war ein Glücksfall, dass sich unser ehrenwerter Freund August Röth nochmals zur Verfügung stellte. Er gab das Zepter nach insgesamt über 30 Jahren, davon 23 Jahre Korpsleiter, an Adolf Ehrlich aus Odersbach ab. Adolf Ehrlich war zu diesem Zeitpunkt bereits seit 1978 aktiver Paforcehorn-Bläser, ist musikbegabt und ist sehr wohl aus diesem Grund seit 1996 Korpsleiter.

 

Ein weiterer Höhepunkt unseres Bläserkorps war in 2005 der Hessentag in Weilburg. Wir initiierten ein Freundschaftsblasen mit 14 weiteren Bläserkorps im Schlosshof in Weilburg.

Unser Bläserkorps feierte am 29. August 2009 das 40-jährige Bestehen im Rahmen eines Grillfestes in der Hütte der Odersbacher Ortsvereine. Neben örtlicher Presse und Prominenz waren die befreundeten Bläserkorps „Westerwald Süd“ und „Jagdklub Limburg“ aktiv anwesend. Die Gäste erhielten zur Erinnerung je eine Anstecknadel. Ebenso unsere Bläser. Drei aktive Gründungsmitglieder sind zu verzeichnen. Dies sind Manfred Schuster (Löhnberg), Kurt Zimmerschied (Niedershausen) und Manfred Pfeiffer (Obershausen). Sie wurden für ihre Treue mit Urkunden und Anstecknadeln geehrt.

Das Jagdhorn-Bläserkorps ist für die Jägervereinigung Oberlahn e. V. (JVO) ein Aushängeschild und für die jagdliche und kulturelle Öffentlichkeitsarbeit unver- zichtbar. Die Zusammenarbeit mit dem JVO-Vorstand ist als sehr gut zu bezeichnen. Die Bläser stehen bei allen geplanten und spontanen Veranstaltungen des Vereins zur Verfügung. Außerdem bieten sie den Mitgliedern ab dem 70igsten Lebensjahr alle 5 Jahre ein Geburtstagsständchen an. Bei verstorbenen Mitgliedern blasen sie auf Anforderung der Angehörigen bei der Trauerfeier bzw. bei der Beisetzung. Darüber hinaus ist unser Bläserkorps z. B. aktiv bei Veranstaltungen im Weilburger Tiergarten, dem Weilburger Brunnenkonzert, der Hubertusmesse in der Weilburger Schlosskirche und bei anderen historischen Gelegenheiten im heimischen Raum.

Die Übungsstunden finden dienstags um 20.00 Uhr im Schützenhaus in Löhnberg, letztes linke Gebäude in der Schützenstraße statt. Anschrift und fernmündliche Erreichbarkeit des Hornmeisters siehe „Vorstand“!

Um die Bläser-Ausbildung kümmert sich lobenswerter- weise Rainer Zipp. Die Übungsstunden finden donners- tags von 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr in Dillhausen, Rosenhang 1, im Nebengebäude von Ulrich Klein statt. Anschrift und fernmündliche Erreichbarkeit des Ausbilders siehe „Vorstand“!

Alle Interessierten sind jederzeit herzlich eingeladen und ebenso herzlich willkommen!